Zehn Läufer aus zehn Vereinen eröffnen mit 10-Kilometer-Lauf morgen den „Tänzchentee“-Abend So ein Jubiläumslauf hat es in sich. Viele Idee werden entwickelt, etliche davon umgesetzt. Ihren Einfall bringen Thomas Schulze und Jens Schößler am Freitagabend zum Laufen – und das im wahrsten Sinne des Wortes.

Tangermünde l Die beiden waren es – Thomas Schulze und Jens Schößler –, die im Jahre 2008 den ersten Tangermünder Elbdeichmarathon auf die Beine stellten. Gleich im ersten Jahr lockten sie damit mehr als 600 Interessenten an. Heute, zehn Jahre später, sind sie noch immer mit von der Partie, wenn es darum geht, die Organisatoren dieses mittlerweile großen Sportereignisses an der Elbe zu unterstützen.

Im Jubiläumsjahr haben die beiden eine besondere Idee entwickelt. Am morgigen Freitag werden sie diese in die Tat umsetzen. Sie werden laufen, zehn Kilometer. Denn am Sonntag mit dabei zu sein, das war und ist ihnen ja aufgrund ihrer Unterstützung der Organisatoren bisher nie möglich gewesen.

Zusammen mit Läufern aus insgesamt zehn Vereinen gehen Thomas Schulze und Jens Schößler am Freitag um 18 Uhr vom Hafen aus auf die 10-Kilometer-Strecke. „Zusammen werden sie laufen und nach gut einer Stunde auch wieder zusammen hier am Hafen angekommen“, berichtet Carsten Birkholz vom Vereinsvorstand. Und das Besondere an diesem Lauf: Jeder dieser Läufer wird eines der Lauf-Shirts der vergangenen Jahre tragen. „Einige davon würde man heute nicht einmal mehr als Nachtwäsche anziehen“, gesteht Carsten Birkholz schmunzelnd. Und er präsentiert zugleich das aktuelle Shirt. „Erstmals haben wir speziell eines für Frauen anfertigen lassen“, verrät er. Tailliert unterscheide es sich von dem Herrenshirt. Beide haben die Jubiläums-Zehn und die Silhouette von Tangermünde auf der Vorderseite des T-Shirts. Platz für etliche Sponsoren-Logos bietet der Rücken des Laufshirts in verschiedenen Grün-Tönen.

Prominenz am Sonntag an und auf der Strecke

Wenn die „Jubiläumsläufer“ am Freitag von der 10-Kilometer-Strecke zurück sind, werden sie auf der Bühne im Festzelt einlaufen, vorgestellt werden und sozusagen damit die Partynacht eröffnen. Bereits mit dem Start der zehn Läufer beginnt in diesem Jahr das Programm in dem riesigen Festzelt – größer als all die Jahre zuvor. „Wir haben das Blasorchester Angern sozusagen als Vor-Band eingeladen“, berichtet Vereinsvorsitzender Thomas Staudt. Beim Oktoberfest im „La Porta“ in Bertingen würden diese Musiker seit Jahren für tolle Stimmung sorgen. Und mit diesen Stimmungsmachern sollen die Partybesucher am Freitag bereits ab 18.15 Uhr auf die Tanznacht eingestimmt werden. Einlass ist deshalb bereits ab 17.30 Uhr. Platz im Zelt ist für 1000 Besucher. Karten gibt es noch an der Abendkasse.

Die Zeit mit der Bernburger Partyband „Tänzchentee“, die seit vielen Jahren an dieser Stelle auf das Laufwochenende einstimmt, beginnt gegen 20 Uhr. Im Übrigen kommen zu dieser Musiknacht bei weitem nicht nur Marathonteilnehmer zusammen. Auch viele Altmärker haben diesen Termin bereits fest in ihrem Kalender vermerkt.
Bis Mitternacht wird zwischen Hafen und Stadtmauer getanzt, mitgesungen und gefeiert. „Wir bitten alle Anwohner der Langen Fischerstraße und Anlieger bereits jetzt um Verständnis“, sagt Carsten Birkholz mit dem Wissen, dass es lauter als gewöhnlich werden wird.

Am Sonntag werden mit Sonnenaufgang die ersten Helfer am Hafen ankommen, um mit dem Eintreffen der gut 2000 Läufer alles parat zu haben. Nach wie vor freuen sich die Organisatoren auf Ministerpräsident Reiner Haseloff, der den Startschuss zum Jubiläumslauf geben wird. Auch Landes-Innenminister Holger Stahlknecht, der sich für den 10-Kilometer-Lauf angemeldet hat, wird höchstwahrscheinlich seine Zusage halten, auch wenn sich sein Büroleiter bereits nach einer Ummeldung auf den Mini-Marathon erkundigt hat. Doch da dieser erst am Nachmittag stattfinden wird, gehen die Tangermünder davon aus, den Minister in diesem Jahr auf der gemeldeten Strecke zu haben.

Mitlaufen werden am Sonntag unter anderem auch Radiomoderator Holger Tapper (er moderiert den Magdeburg-Marathon) und der ehemalige Radrennfahrer Jens Voigt.