Erstellt von Anke Hoffmeister

Das Laufland Sachsen-Anhalt stellte sich in der vergangenen Woche in Berlin vor. Unter diesem Motto fand in der Landesvertretung eine Veranstaltung statt, bei der sich auch die Organisatoren des Tangermünder Elbdeichmarathons präsentieren durften.

Die beste Nachricht gleich vorweg: Der Tangermünder Elbdeichmarathon ist im Ansehen der Läufer deutschlandweit gestiegen. Von Platz 44 im Jahr 2012 kletterte er im Jahre 2013 auf Platz 29 der beliebtesten Laufveranstaltungen. In den neuen Bundesländern ging es ebenfalls dem Sieg entgegen. Von Platz 12 stieg er hier auf Platz 6. Und diese Bewertung bedeutet zeitgleich, dass er der beliebteste Lauf in Sachsen-Anhalt ist. Auf Platz 1 bis 5 landeten der Rennsteiglauf, der Oberelbe-, Dresden- und Leipzig-Marathon sowie Skatstadt-Altenburg-Marathon. 12 322 Menschen hatten sich an der Umfrage von Marathon4you.de beteiligt.

„Für die 1. Laufmesse war sie recht gut besucht.“ Thomas Staudt

Nun hat Sachsen-Anhalt aber noch ganz andere Läufe zu bieten, Läufe, die schon Jahrzehnte Sportler in ihren Bann ziehen – unter anderem der Brocken- oder auch Harzgebirgslauf. Diese und etliche mehr wurden in der vergangenen Woche bei „Laufland Sachsen-Anhalt“ in der Berliner Landesvertretung präsentiert.

Dr. Michael Schneider, Staatssekretär für Bundes- und Europaangelegenheiten, eröffnete die Veranstaltung. Hajo Schumacher, auch bekannt als Achim Achilles, moderierte die Präsentation. Für Tangermünde waren Bernd Ebert, Carsten Birkholz, Anne Kupfer und Thomas Staudt vom Marathonverein in die Bundeshauptstadt gefahren. Zehn Minuten Zeit hatten sie, mit Film, Prospekten und Berichten auf den Naturlauf an der Elbe aufmerksam zu machen. Außerdem wurden die Läufe Harzquerung, Goitzsche-Marathon, Brockenlauf, Himmelswegelauf, Mitteldeutscher Marathon, Harzer Gebirgslauf, Magdeburg-Marathon und zahlreiche Stadtläufe sowie kleinere Laufveranstaltungen vorgestellt.

Zu einer Podiumsdiskussion hatten sich Lauflegende Waldemar Cierpinski (Olympiasieger im Marathon und Ausrichter des Mitteldeutschen Marathons) sowie Prof. Dr. Kuno Hottenrott vom Institut für Medien, Kommunikation und Sport der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Frank Schauer (Deutscher Meister im Marathon 2013) und Hajo Schumacher zusammengefunden.

„Es war die 1. Laufmesse und dafür recht gut besucht“, lautete das Resümee von Thomas Staudt. „Außerdem war es uns wichtig, dass zugleich lokale Firmen dort eine Plattform bekommen und mit vertreten sein können“, ergänzte Carsten Birkholz.

„Wir sind jetzt bei 1500 Anmeldungen.“ Carsten Birkholz

Mittlerweile steuern die Marathon-Macher aus der Kaiserstadt auf den Anmeldestopp zu. „Wir sind jetzt bei 1500 Anmeldungen“, verriet Carsten Birkholz. „Bei 1900 werden wir die Online-Anmeldung schließen, um für den Lauftag noch einen Puffer von 100 Startplätzen zu haben.“ Voraussichtlich Ende Februar werde die Zahl erreicht sein. Auch im vergangenen Jahr hatten die Organisatoren zu diesem Zeitpunkt die Meldung sperren müssen.

Anders sieht es dagegen mit den Helfermeldungen aus. 200 Freiwillige werden benötigt, um am Sonnabend und Sonntag, 12. und 13. April, für das Wohl der Läufer sorgen zu können. Wer dabei sein möchte, kann sich ebenfalls online anmelden. Besonders gern sehen die Vereinsmitglieder, wenn sich Schulklassen oder Vereinsgruppen anmelden.