Lokalmatador Frank Schauer siegt über die 10-Kilometer-Strecke / Louis Hellmuth beim Halbmarathon vorn Von Frank Kowar

Der Hamburger Patrick Kaczynski (my-marathons.jimdo.com) hat in einer Zeit von 2:57:46,9 Stunden die Königsdisziplin beim 11. Tangermünder Elbdeichmarathon gewonnen.

Tangermünde l Für den Tangermünder Elbdeichmarathon lässt der Hamburger, der erstmalig in Tangermünde gestartet ist, sogar den berühmten Marathon in seiner Heimatstadt am 29. April sausen (ein Interview mit dem Marathonsieger in unserer morgigen Ausgabe).

Durch den langen Winter (wenig Trainingszeiten) und die angekündigte Hitze am Sonntag hatten sich viele Läufer kurzfristig entschlossen, eine kürzere Distanz zu laufen. Durch die Ummeldungen hatten die Veranstalter vom Tangermünder Elbdeichmarathon e. V. natürlich kurz vor Start noch viel Arbeit.

Das Marathonfeld war deshalb im Endeffekt quantitativ nicht so stark besetzt, dafür herrschte beim Lauf über die 10 Kilometer dichtes Gedränge.

Bereits im Vorfeld hatte die Crew um den Vorsitzenden Thomas Staudt schon ganze Arbeit geleistet und dieses Event bis ins kleinste Detail liebevoll vorbereitet.

Von den Startern kamen fast nur lobende Worte
Von den Startern kamen fast nur lobende Worte. Mit neuen, veränderten Startzeiten hat der Veranstalter auf die geänderte Streckenführung (Marathon nur noch eine Runde über die Landstraße) reagiert.

Kurios: Das Feld über den Halbmarathon war kaum auf die Strecke geschickt, da lief Lokalmatador Frank Schauer mit einem riesigen Vorsprung schon als Sieger über die 10-Kilometer-Strecke in den Hafen zum Ziel.

Das hatte einen besonderen Grund. „Das waren keinen 10 Kilometer, die Zeit haut nicht hin“, sagte Schauer sofort. Die Organisatoren forschten nach. Ein Radfahrer, der vor dem Feld fuhr, war falsch abgebogen. Dadurch wurde der Lauf am Ende als über 9,5 Kilometer deklariert.

Wie aber war der Veranstalter ansonsten mit dem Ablauf zufrieden?

Staudt: „Bis auf den Radfahrer, das muss im nächsten Jahr besser werden, war alles erst einmal normal, wie immer. Für die Panne haben wir uns entschuldigt, aber wir machen Volkssport und sind alles Ehrenamtliche. Ansonsten hat alles geklappt, auch mit der zweiten Runde Marathon auf dem Deich. Da haben wir nur Positives gehört. Ansonsten können wir sehr zufrieden sein.“

Sieger über den Halbmarathon wurde am Ende Louis Hellmuth aus Berlin. Er war erstmalig in Tangermünde dabei. Bei den Frauen gewann Nadine Grothe (Altmärker Dunderklumpen), die auch schon den Marathon in Tangermünde gewonnen hat.

Marathon-Vorjahressieger Marco Piec (Tangermünder LV) war übrigens am Sonntag nicht am Start. „Der Lauf passt diesmal nicht in meine Planung.“

So schwungvoll wie der Tag begann, so traurig endete er. Kurz vor dem Ziel brach ein Stendaler, der den Halbmarathon gelaufen ist, zusammen. Jede Hilfe kam zu spät, er verstarb (Volksstimme berichtete bereits). Der Veranstalter gab das noch während des Events bekannt.

Die Musik verstummte und Radfahrer wurden vom Veranstalter sofort auf die Strecke geschickt, um die Läufer, die erschöpft waren, zu bewegen aufzuhören. Zwei Läufer folgten der Aufforderung und beendeten ihre Läufe am Sonntag vorzeitig.

Staudt: „Aus Pietätsgründen verzichten wir in diesem Jahr auf eine Helferveranstaltung.“