Erstellt von Anke Hoffmeister

Auf dem Rundkurs war für jede Gemütslage etwas dabei – Stille, Stimmung, Aufmunterung

Buch (aho) l Was wäre auch der 10. Tangermünder Elbdeichmarathon ohne die Unterstützung der Menschen in Bölsdorf, Buch und Schelldorf gewesen? Nicht nur die Verpflegung mit Obst und Getränken wird hier von etlichen Läufern sehnsüchtig erwartet.

„Es ist einfach die Stimmung, das Getragenwerden auf vielleicht gerade schweren Kilometern“, sagt einer der Läufer, als er Buch längst passiert hat und auf dem Elbdeich gen Tangermünde dem Halbmarathonziel entgegenläuft.

„Auch wir bedanken uns bei Ihnen, dass Sie mitlaufen, diese Veranstaltung überhaupt erst möglich machen“, ruft Buchs Ortsbürgermeister Günter Rettig den Laufteilnehmern zu. In diesem Jahr moderiert er das kleine Bucher Volksfest in der Kirchstraße, muntert die Teilnehmer auf, kündigt ihnen den Versorgungsstand wenige Meter weiter an. Etliche Gesichter kennt der Bucher, so dass er nicht nur Läufernummern begrüßt, sondern hin und wieder auch Namen parat hat. Einer davon ist der des Tangerhütter Bürgermeisters Andreas Brohm. Er ist zum wiederholten Male beim Tangermünder Lauf dabei, gestern wieder über die Halbmarathondistanz. „Es ist eine wunderschöne Veranstaltung, bei der man einfach dabei sein muss“, sagte Brohm vor seinem Start. Nach dem Lauf genoss er noch einige Zeit am Rande des Festgetümmels auf der Wiese am Fuße der Stadtmauer. Wie viele andere Läufer und auch Nichtläufer hatte er es sich hier bequem gemacht. Die Sonne war nur zu verlockend, um sofort wieder den Weg nach Hause antreten zu wollen. Die große Freifläche war „übersät“ mit „Sonnentankern“.