Erstellt von Anke Hoffmeister

Mike Linow über ein Jahrzehnt Marathon

Tangermünde l Am 9. April erlebt Tangermünde zum 10. Mal den größten Volkslauf, den es im Norden Sachsen-Anhalts gibt, den Elbdeichmarathon. Volksstimme hat mit einigen Sportlern Kontakt aufgenommen, die von Beginn an dabei sind und sich zum zehnten Mal für diesen Lauf angemeldet haben. An dieser Stelle werden wir sie und ihre Eindrücke vorstellen.

Auch Mike Linow aus Gardelegen kennt den Tangermünder Volkslauf von Anfang an. Mit 27 Jahren war er zum ersten Mal dabei. Seinen Jubiläumslauf absolviert er folgerichtig mit 37 Jahren.

„Ich bin jedes Jahr dabei, weil der Lauf ein wirklich schöner Lauf ist. Es ist eine schöne Strecke mit super Zuschauern“, berichtet er vor seinen Eindrücken. „Die Zuschauer sind einfach spitze und feuern jeden einzelnen Läufer an, sowohl auf der Strecken als auch im Start-Ziel-Bereich. Das ist schon beeindruckend.“

Und weiter hebt er hervor: „Besonders gut gefällt mir die Organisation. Es funktioniert alles super. Jedes Jahr lassen sich die Organisatoren etwas Neues einfallen, um den Lauf, und alles drumherum noch interessanter und besser zu machen.“

Der Gardelegener kennt sowohl den Halbmarathon als auch die 10 Kilometer entlang der Elbe. Kritisch anzumerken hat der 37-Jährige nichts. Ganz im Gegenteil: „Ich bin vollkommen zufrieden mit dem, wie es ist.“

Mike Linow ist einer jener Läufer, die vor allem die kleineren Läufe in der Umgebung für sich entdeckt haben. „Regelmäßig wäre der Kaisersteinlauf in Letzlingen zu nennen oder der Eizo-Itagaki-Lauf in Gardelegen“, berichtet er.

Nach zehn Jahren Tangermünde-Treue gibt es für ihn Anlass, Folgendes zu sagen: „Es ist Zeit, mal ein dickes Dankeschön auszusprechen, dass die Organisatoren jedes Jahr so viel Zeit und Kraft in die Vorbereitung und Durchführung dieses ganzen Ereignisses stecken.“