Erstellt von Andrea Schröder

Hellauf begeistert sind Sigrid und Wolfgang Hellwig vom Elbdeichmarathon in Tangermünde. Mitgelaufen sind sie nicht, doch haben sie auf dem Fahrrad am Sonntag in der Kaiserstadt etliche Kilometer zurückgelegt. Als begeisterte Radfahrer hatte sich das Sandauer Ehepaar als Helfer angemeldet. Sigrid Hellwig übernahm das Führungsfahrrad beim Halbmarathon und Wolfgang Hellwig das Schlussfahrrad auf dem langen Kanten über 42 Kilometer.
"Ich bin mit einem jungen Mann den Läufern vorweggefahren. Das war eine tolle Sache. Es waren sehr schnelle Läufer, die mit 17, 18 km/h unterwegs waren. Erzählen wollen die nicht viel auf der Strecke, das war nachher am Ende des Marathons ganz anders", berichtet Sigrid Hellwig. Beeindruckt war sie auch von der Begrüßung in den Orten. "Was die Leute dort auf die Beine stellen, ist enorm." Langeweile hatte sie auf dem Fahrrad nicht, denn bei der Begegnung mit Läufern auf den anderen Distanzen gab es einerseits viel zu gucken und andererseits galt es, darauf zu achten, dass die schnellen Halbmarathonis überholen konnten.
Während sie nach einer Stunde und 16 Minuten schon wieder im Ziel war, hatte ihr Mann da noch einige Kilometer vor sich. Sie entschied sich, ihn und damit die letzten Marathonläufer zu begleiten. Von einem 79-jährigen Stuttgarter, der dem "100 Marathon Club" angehört, erfuhren sie - im Kopf immer die Frage, wieso er sich das noch antut - von seinen Läufen etwa in Berlin, Hamburg, Japan und Amerika. Tangermünde hat ihm gut gefallen, berichtet Sigrid Hellwig, die am Ende auch noch eine gute Motivatorin war. Nicht nur, dass der Seniorläufer einen jüngeren überholte. Als er drei Kilometer vorm Schluss einen Krampf bekam und ans Aufhören dachte, überredete sie ihn zum Weitermachen.
Werbung haben Hellwigs für den Sandauer Riesenpfannkuchenlauf gemacht, wo sie als Helfer immer mit dabei sind. Und auch beim nächsten Elbdeichmarathon werden sie wohl wieder mit von der Partie sein. "Ich wollte auch mal was für meine Heimatstadt machen", sagte die gebürtige Tangermünderin.