Erstellt von Anke Hoffmeister

Laufen liegt im Trend. Jahr für Jahr wächst das Interesse an Laufkursen, die der Tangermünder Elbdeichmarathonverein anbietet. Jetzt gehen die Vereinsoberen noch einen Schritt weiter. Mit der AOK starten sie am 12. März die AOK-Laufschule.

Tangermünde l In elf Städten Sachsen-Anhalts gibt es sie – die AOK-Laufschule. Und Tangermünde ist seit diesem Jahr ein Standort dieses sportlichen Angebots. In Zusammenarbeit mit René Bethke, Leiter Gesundheitsmanagement bei der Landes-AOK, stellen Carsten Birkholz, Thomas Staudt und Anne Kupfer vom Elbdeichmarathonverein das Programm vor.

„Wir starten mit der Laufschule am Donnerstag, 12. März, um 18 Uhr im Stadion am Wäldchen“, berichtet Birkholz. Das Ziel der Aktion: „Wir wollen Einsteiger gewinnen. Menschen, die gern in Gemeinschaft betreut und gesund das richtige Laufen erlernen möchten“, sagt Thomas Staudt. „Betreut werden sie von unseren Trainern“, ergänzt Anne Kupfer. Sie selbst, Carsten Birkholz, Steven Rakow und Angelika Rakow haben die entsprechende Ausbildung beziehungsweise sind dabei, die Trainerlizenz zu erlangen.

Mitmachen darf bei dieser Laufschule jeder. Ob Mitglied der AOK oder nicht, das spielt keine Rolle. Ob sportlich oder seit Jahren eher die Couchkartoffel – das Angebot richtet sich an jeden, der wieder etwas mehr Bewegung in sein Leben bringen möchte, ohne sich dabei zu übernehmen. „Von null auf fünf Kilometer. Das schaffen Neueinsteiger ganz leicht mit der AOK-Laufschule“, ist sich René Bethke sicher.

Bis September wird die Laufschule stattfinden. Einmal pro Woche werden sich die Teilnehmer treffen und bei regelmäßiger Teilnahme ein grünes Shirt bekommen.

Nach dem Elbdeichmarathon am 12. April setzt der Verein dann noch einen weiteren Höhepunkt obendrauf.

Am 25. April beginnt ebenfalls in Zusammenarbeit mit der AOK das Angebot „AOK-Laufcoach“. Bis zu 40 Interessenten können sich dazu anmelden und bekommen eine ganz individuelle Betreuung. „Ganz gleich, ob man sich auf einen Halbmarathon vorbereiten möchte oder einfach nur schneller werden will. Das Angebot gilt ebenfalls für jeden“, erklärt Bethke. Staudt fügt hinzu: „Gern können auch andere Vereine oder Vereinsmitglieder dieses Coach-Training nutzen. Wir sind offen für alle.“

Laufcoach bedeutet, dass die Läufer von Experten des Instituts für Leistungsdiagnostik und Gesundheitsförderung (LUG) der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg begleitet werden. Zu Beginn wird für jeden Teilnehmer ein Leistungscheck angeboten. Aus den Ergebnissen werden individuelle Trainingspläne erstellt. Der zweite Check am 27. Juni soll die sportliche Entwicklung aufzeigen.

„Wir können stolz sein, dass wir einer von vier Standorten für den Laufcoach sind“, freut sich Vereinschef Thomas Staudt. „Wir geben uns große Mühe, die Erwartungen zu erfüllen.“ Dass der Verein mit seinen Lauftreffs den richtigen Weg eingeschlagen habe, zeige das Interesse. „Die Teilnehmer kommen von weit her, weil wir keinen Wettkampfsport, sondern Volkssport anbieten.“

Unter www.elbdeichmarathon.de/lauftreff/aok-laufschule gibt es weitere Informationen.