Erstellt von Falk Heidel

Laufen ist die wohl älteste Sportart der Menschheit und immer noch eine der beliebtesten. Aber liegt Jogging auch im Trend für junge Leute? Ja, sagen Carsten Birkholz und Anne Kupfer vom Tangermünder Elbdeichmarathon-Verein im Gespräch mit Redakteur Falk Heidel.

Volksstimme: Ist Jogging wirklich so gesund, oder heißt es nicht eher Sport ist Mord?

Carsten Birkholz: Man braucht am Anfang keine besondere Ausrüstung, muss keine Mitgliedsbeiträge zahlen und kann überall joggen, wo man möchte. Beim Joggen wird der ganze Körper trainiert, die allgemeine Leistungsfähigkeit gesteigert und somit auch die Gesundheit verbessert. Das hilft den Betroffenen beispielsweise auch bei Prüfungen oder großen Klausuren. Der Körper bleibt fit durch mehr Kondition und obendrein macht Laufen auch noch Spaß. Beim Joggen in der Natur kommt nicht selten das Gefühl von Freiheit und Entspannung auf.

Volksstimme: Aber ist es auch gesund, gegen die Uhr zu laufen?

Anne Kupfer: Im Prinzip muss das jeder für sich entscheiden. Aber wer ordentlich trainiert, will sich natürlich auch mit anderen messen. Ganz prima geht das zum Beispiel beim Tangermünder Elbdeichmarathon am 15. April.

Volksstimme: Welche Strecken kann man dort absolvieren?

Anne Kupfer: Für Kinder und Jugendliche gibt es die Möglichkeiten, am Kinderlauf (800 Meter) oder dem Schülerlauf (3000 Meter) teilzunehmen. Jugendliche, die sich bereits einen Zehn- Kilometer-Lauf zutrauen, können sich hier ebenfalls beweisen. Der Jubel von tausenden Zuschauern an der Strecke wird garantiert zusätzliche Motivation sein. Die Spezialisten laufen zudem die Halbmarathon-Strecke (21 Kilometer) oder gar einen kompletten Marathon, der bekanntlich 42,195 Kilometer lang ist.

Volksstimme: Wie viele Teilnehmer werden an den Start gehen und wie viele junge Leute sind darunter?

Carsten Birkholz: Der Tangermünder Elbdeichmarathon ist mittlerweile der größte Volkslauf zwischen Salzwedel und Genthin, bei dem im vergangenen Jahr mehr als 1400 Läufer an den Start gingen. Viele Teilnehmer kommen unter anderem auch aus Burg und Zerbst. Im vergangenen Jahr wurde der Elbdeichmarathon unter die TOP 100 der deutschen Laufveranstaltungen gewählt. Bis jetzt haben wir für den April schon fast 1000 Anmeldungen. Wir sind optimistisch, dass wir wieder einen Teilnehmer-Rekord schaffen. Und ich bin immer wieder überrascht, wie viele Jugendliche sich einen Halbmarathon zutrauen. Übrigens ist es in diesem Jahr die fünfte Auflage unseres Laufs entlang der Elbe durch die Kaiserstadt sowie die Dörfer Buch und Bölsdorf.

Volksstimme: Wer sich nicht allein traut, auf eine solche Strecke zu gehen?

Anne Kupfer: Kein Problem. Es können sich auch ganze Schulklassen anmelden. Alle Infos dazu findet ihr im Internet.

Volksstimme: Wie können junge Leute dabei sein, wenn sie nicht so gut zu Fuß sind?

Carsten Birkholz: Natürlich suchen wir wieder eine Vielzahl an Helfern. Bis zu 200 Leute werden für einen reibungslosen Ablauf gebraucht. Hier setzen wir vorrangig auf Vereine oder Schulklassen. Jeder Helfer erhält eine Regenjacke und 10 Euro Aufwandsentschädigung. Bei größeren Gruppen sind wir gerne bereit, die Vereins- beziehungsweise Abikasse durch einen weiteren finanziellen Obolus aufzustocken.