Erstellt von Anke Hoffmeister

Tangermünde. In fünf Wochen startet in Tangermünde der vierte Elbdeichmarathon. Über welche Wege er in diesem Jahr führen wird, ist noch nicht klar. Denn das Hochwasser zu Beginn dieses Jahres hat am Onkel-Toms-Hütte-Deich großen Schaden angerichtet, der bisher noch nicht repariert werden konnte. Weshalb das so ist, erklärte Hans-Jörg Steingraf, Flussbereichsleiter Osterburg des Landesbetriebes für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft (LHW). „Die Rahmenbedingungen fehlen noch“, sagte er am Freitagnachmittag. Gemeint ist damit: Die Baufirma, die in diesem Bereich des Deiches für Schadensbeseitigung sorgen soll, kann nicht anfangen, so lange der Boden entlang des Deiches aufgrund der Nässe keinen sicheren Stand bietet. Mit schwerem Gerät muss die Firma anrücken, Tonnen von Baustoffen müssen angeliefert werden. Da es zu diesem Punkt des Deiches keine Straße gibt, sondern nur unbefestigte Wege über Wiesen, würden die Fahrzeuge bei den derzeitigen Bedingungen versinken und zusätzlichen Schaden anrichten. „Wann es losgeht, das entscheidet die Baufirma selbst“, so Steingraf. Die Arbeiten seien bereits ausgeschrieben. Was am Deich zu tun ist, sei der Firma bekannt.

Für die Organisatoren des Marathons bedeutet das, fünf Wochen vor Termin nach Alternativen zu suchen. Denn sowohl die 10-km-Distanz als auch Marathon und Halbmarathon führen die Läufer über genau diese zerstörten Deichstellen. Aus diesem Grund fand am Freitag ein Treffen der Marathon-Macher mit dem LHW und auch dem Ordnungsamt der Stadtverwaltung statt. „In den Gesprächen wurde ein möglicher Streckenverlauf besprochen, dieser muss aber noch endgültig geprüft und genehmigt werden. Wir haben aber von beiden Seiten ein positives Entgegenkommen zum Streckenverlauf erhalten“, berichtet Carsten Birkholz vom Vereinsvorstand. Konkretere Informationen wollte er derzeit noch nicht geben.