Erstellt von Evelyn Schroeter

Tangermünde. Nur noch drei Wochen bis zum Elbdeichmarathon, aber die bisherigen drei Sieger sind alles andere als fit. Dennoch geben sowohl der Tangermünder Steffen Rarek, der die Premiere für sich entschied, Mario Stach vom TSV Schackensleben als auch Vorjahressieger Karsten Pinno die Hoffnung nicht auf, bei dieser besonderen Veranstaltung am 10. April mit dabei zu sein.

Nach einem Arbeitsunfall musste Rarek am Donnerstag operiert werden. „Im Januar ist eine Sehne im Handgelenk gerissen, daher läuft meine Vorbereitung nicht so gut“, sagt der TLV-Athlet, bei dem die Form dennoch stimmt. Das stellte Rarek vor Wochenfrist bei der Osterburger Schlammschlacht unter Beweis. Zum dritten Mal in Folge gewann der 31-Jährige. „Ich werde so schnell wie es geht, das Lauftraining wieder aufzunehmen und meinen Schwerpunkt auf die Ausdauer legen.“ Wenn Rarek am 10. April starten kann, entscheidet er kurzfristig, welche Strecke er in Angriff nimmt. Zwar ist für ihn der Marathon „immer verlockend“, aber bei dieser holprigen Vorbereitung wird daraus wohl nichts.

Ähnlich sieht es bei Mario Stach aus. „Ich bin derzeit total untrainiert. Eine Wadenverletzung Mitte des letzten Jahres hatte mich damals schon zur völligen Trainingsaufgabe gezwungen. Vor zwei Wochen wollte ich anfangen zu laufen, aber schon nach der ersten lockeren Trainingseinheit hatte ich abends ein dickes Knie“, sagt Stach und schätzt seine Heilungschancen bis zum Elbdeichmarathon auf „unter fünf Prozent“. Möglicherweise muss der Knorpelschaden sogar operativ behoben werden. Dennoch wird sich der Magdeburger die Veranstaltung nicht entgehen lassen: „Auch wenn es dieses Jahr mit einem Start nicht klappen sollte, was sehr traurig wäre, werde ich de- finitiv vor Ort sein.“ Und der Blick des 39-Jährigen geht noch weiter voraus. „Ich freue mich schon auf das nächste Jahr, möchte den Marathon laufen und den Streckenrekord verbessern.“

Das wollte Titelverteidiger Karsten Pinno schon in diesem Jahr, doch auch er ist angeschlagen. „Ich hatte Mitte Januar mit der gezielten. Vorbereitung für den Elbdeichmarathon begonnen und mir eine Zeit in Richtung 2:40 vorgenommen, das lief bis Ende Februar auch sehr gut. Leider ist aber seit drei Wochen aufgrund einer Wadenverletzung an laufen nicht zu denken.“ Wenn der Burger in drei Wochen aber wieder schmerzfrei ist, wird er den langen Kanten in Angriff nehmen und versuchen seinen Titel zu verteidigen. „Der Sieg beim Elbdeichmarathon war etwas Besonderes.“

Doch der 25-Jährige muss mit einer starken Kunkurrenz rechnen. Bisher haben sich gut 100 Läufer für den Marathon angemeldet. Über die halbe Distanz (21,1 km) stehen bereits 500 Sportlerinnen und Sportler auf dem Startliste. Neben der Zehn-Kilometer-Strecke, wird in diesem Jahr zudem erstmalig ein Schülerlauf über drei Kilometer ausgetragen. Aber auch den Kinderlauf für die ganz Kleinen (800 Meter) wird es wieder geben. Dabei wartet auf die Kinder- und Jugendeinrichtung, die die meisten Nachwuchsläufer bei den Schülern und Kindergartenkindern an den Start schickt, ein Preisgeld. Außerdem erhält jeder Teilnehmer eine Medaille.

Zur Vorbereitung auf die Rennen gibt es zudem die Nudelparty. Diese findet am Samstag zwischen 15 und 18 Uhr im Festzelt am Hafen statt. Dort werden zudem die Startnummern ausgegeben.

Erstmals befindet sich auch der Start- und Zielbereich am Hafen, auf dem Marktplatz wurde es einfach zu eng. Welche Strecke die Sportler – gestern lagen 1050 Anmeldungen vor – letztlich laufen, entscheidet sich aber erst kurzfristig. Bleibt es drei Tage vor dem Marathon und bei der Veranstaltung selbst trocken, kann fast der traditionelle Weg eingehalten werden. Doch auch, wenn es regnet, haben die Organisatoren einen Plan B in der Hinterhand.

Steckbriefe zu den Läufern finden Sie in der PDF-Datei.